Junge Rettungsschwimmer zeigen sich in Topform

Einmal pro Jahr treffen sich die besten Nachwuchs-Wasserwachtler, um sich beim Bezirkswettbewerb in verschiedenen Disziplinen untereinander zu messen. Aus ganz Niederbayern und der Oberpfalz zog es die Ortsgruppen dieses Mal nach in Viechtach aus dem Landkreis Regen. Für die Sieger winkt wie immer die Bayerische Meisterschaft. Mit dabei waren aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach die Wasserwacht Vilstal-Kümmersbruck, die mit zwei Mannschaften der Stufe II an den Start ging.
Die Jungen und Mädchen hatten die ganze Saison für diesen Tag trainiert und wollten sich dementsprechend in Bestform präsentieren – und das taten sie auch prompt. Im ersten Teil ging es für die jungen Rettungsschwimmer ins Becken. In sechs Disziplinen, die alle als Vierer-Staffeln konzipiert sind, kam es auf Teamwork, Ausdauer und natürlich Schnelligkeit an. Die mit Jahrgang 2007 jüngsten Teilnehmer im Feld lieferten gegen die teilweise zwei Jahre älteren Konkurrenten hervorragende Schwimmleistungen ab. Die Bestzeiten fielen reihenweise und so konnte sie sich um bis zu zehn Sekunden in einigen Disziplinen verbessern.
Nach einer kurzen Pause prüften die Wettbewerbsleiter im zweiten Teil das Wasserwachts-Wissen der Mannschaften. Beim Theorietest hieß es, einen kühlen Kopf zu bewahren. Dieses Jahr lag der Schwerpunkt auf Gefahren in und an Binnen- und Badegewässern in Bayern. Im abschließenden Praxisbeispiel ging es dann darum, fachgerecht Erste Hilfe zu leisten. Von Platzwunden über Brüche bis hin zu Unterkühlung und zur Herz-Lungen-Wiederbelebung simulierten die Veranstalter alltagsnahe Notfälle, die die Gruppen meistern mussten. Denn nicht nur schwimmerische Fertigkeiten, sondern auch Kenntnisse in Erster Hilfe zeichnen einen Rettungsschwimmer aus. Ob in Theorie oder Praxis, der Nachwuchs aus Kümmersbruck erzielte auch hier tolle Ergebnisse.
Bei einem insgesamt sehr gut aufgestellten Feld stand am Ende ein siebter und zehnter Platz für die Vilstaler. Dank sehr guter Leistungen hatten die Jungen und Mädchen allen Grund zum Feiern, auch wenn es nicht für die vorderen Plätze gereicht hatte. Nächstes Jahr wollen die dann schon erfahrenen Schwimmer auf jeden Fall wieder antreten. Auf den Ergebnissen von diesem Jahr lässt sich dafür bestens aufbauen.

Aus Schwimmern werden Retter

Mehr als 20 junge Wasserwachtler trafen sich in Hahnbach erstmals zum Lehrgang „Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst“. An zwei Tagen führte Ausbilder Georg Götz die Jugendlichen an die Pflichten und Aufgaben eines Rettungsschwimmers heran. Die Ortsgruppe Vilstal-Kümmersbruck war dabei mit elf Teilnehmern vertreten.

Neben kleineren Theorieeinheiten konnten sich die Ehrenamtlichen vor allem in verschiedenen praktischen Übungen beweisen. Ob Knoten oder Rettungsmittel, im Ernstfall muss der Umgang mit dem Einsatzmaterial einwandfrei klappen. So trainierten die Teilnehmer unter anderem mit Boje und Rettungsgurt, wie man einen Ertrinkenden möglichst schnell und gefahrlos aus dem Wasser ziehen kann. Mit Defibrillator und Übungspuppe vertieften die Wasserwachtler zudem noch ihre Kenntnisse in Erster Hilfe und HLW. Die abschließende Prüfung, schriftlich und im Bad, stellte nach den zahlreichen Probeeinheiten für keinen mehr ein Problem dar.

Der Kurs „Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst“ fand dieses Jahr zum ersten Mal statt und ist als Vorstufe zum Wasserretter gedacht, den man erst mit 16 Jahren absolvieren kann. Die Jugendlichen werden so schon früh auf eine eventuelle Einsatztätigkeit in der SEG vorbereitet.

Toller Erfolg beim Landeswettbewerb der Jugend erzielt

Nachdem sich unsere Mannschaft in der Altersstufe III der Jugend beim
diesjährigen Bezirkswettbewerb für die Bayerische Meisterschaft
qualifiziert hatte (wir berichteten), durfte sie sich am vergangenen Wochenende in Ansbach mit den weiteren 9 besten Mannschaften aus ganz Bayern messen.

Dabei zeigten sie vor allem in der Theorie und EH-Praxis sehr gute
Leistungen und konnten sich auch im Schwimmen gut platzieren. Damit
konnte ein beachtlicher 4. Platz erzielt werden!

Gleich nach dem
Wettbewerb verkündeten die Jugendlichen zudem, dass sie mit dem teils
doch anspruchsvollen Training fortsetzen wollen und ab dem nächsten Jahr
in der nächsten Altersstufe bei den Junioren-Wettkämpfen antreten will.

Die OG Vilstal-Kümmersbruck ist sehr stolz auf die Mannschaft und gratuliert zu diesem Erfolg! So darf es gerne weitergehen 🙂

Für den Ernstfall bestens vorbereitet

Sommer, Sonne, Strand und Meer – heiße Temperaturen läuten nun endgültig die Badesaison in ganz Deutschland ein. In Freibädern und Badeseen in ganz Bayern will jeder das schöne Wetter genießen und sich ins kalte Nass stürzen. Viele Badegäste bedeuten aber auch gleichzeitig viel Arbeit für…

Ortsgruppe respektabel vertreten

Am Samstag trafen sich die besten Rettungsschwimmer aus Niederbayern und der Oberpfalz zum Bezirkswettbewerb in Cham. Dabei maß sich der Nachwuchs der Wasserwacht in drei Altersklassen in Praxis und Theorie – und natürlich wollte jeder die vorderen Plätze erreichen, um sich für die bayerische…

Auf den neuesten Stand gebracht

Seit Beginn dieses Jahres läuft die Umrüstung aller Einsatzfahrzeuge auf den neuen Digitalfunk. Davon sind nicht nur Feuerwehr und Polizei, sondern auch die vielen Fahrzeuge des Rettungsdienstes betroffen. Als Teil des Roten Kreuzes hat nun auch die Wasserwacht auf die neue Funkart umgestellt…

Neue Sanitätshelfer und Wasserretter für die Wasserwacht Vilstal-Kümmersbruck

Die Wasserwacht Vilstal-Kümmersbruck kann seit kurzem fünf neue Sanitätshelfer und
drei neue Wasserretter in ihren Reihen wissen. Die Jugendlichen und jungen
Erwachsenen besuchten dazu über mehrere Wochenenden einen Lehrgang, den sie
schließlich mit einer Prüfung in Theorie und Praxis erfolgreich absolvierten.

Im Sanitätskurs, der als Fortsetzung und Vertiefung eines Erste-Hilfe Kurses
gedacht ist, wurde den Teilnehmern theoretisches Wissen über die
Körperanatomie, rechtliche Fragen und natürlich das richtige Erkennen und
Behandeln diverser Notfallsituationen vermittelt, wie z.B. der Unterkühlung,
des Schlaganfalls oder des Herzinfarkts. Im praktischen Teil wurden die
zukünftigen Sanitätshelfer in der fachgerechten Nutzung verschiedener
Einsatzgeräte wie dem Defibrillator oder dem tragbaren Sauerstoffgerät
unterwiesen. Auch durften die Teilnehmer die vorher theoretisch behandelten
Notfallsituationen nun in Praxi nachspielen. Ein Schwerpunkt lag hier auf dem
Auffinden einer bewusstlosen Person. An einer Übungspuppe wurde die HLW und das
Einsetzen des Defibrillators geübt. Dieses Szenario war auch Bestandteil der
praktischen Prüfung. Nach dem erfolgreichen Bestehen der Prüfung können die
neuen Sanitätshelfer nun auf Konzerten oder großen Sportveranstaltungen als
Helfer eingesetzt werden, aber auch im Tätigkeitsfeld der Wasserwacht ist eine
Sanitätsausbildung unabdingbar, v.a. wenn man im Bereich der Wasserrettung
tätig ist. Darin haben sich die drei Teilnehmer des Wasserretter-Kurses, für
den der San-Kurs Zugangsvoraussetzung ist, fortgebildet. Auch dieser Lehrgang besteht aus einem theoretischen und
praktischen Teil. Nachdem die Teilnehmer in der Theorie etwas über thermische
Schäden (Unterkühlung, Hitzschlag, …), Ausrüstung eines Wasserretters,
Einsatztaktik sowie Fließgewässer gelernt hatten, mussten sie dieses Wissen
anschließend in der Praxis anwenden. Und so ging es nun darum, die
Wasserretter-Ausrüstung möglichst schnell anzulegen und sich, auch wenn das
Wetter nicht gerade dazu einlud, in den örtlichen See und Fluss zu begeben, um
dort das Retten von Land und im Wasser zu üben. Um sich selbst, den Partner, den
Patienten und die Ausrüstung fachgerecht zu sichern, gehörte zur praktischen
Ausbildung auch eine Unterrichtseinheit über verschiedene Knoten, die im
Einsatzfall von Bedeutung sind. Die frisch ausgebildeten Wasserretter werden
v.a. in der neu gegründeten SEG der Wasserwacht Vilstal-Kümmersbruck gebraucht
und können nun bei Einsätzen verstärkt eingebunden werden.

Dass die Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Wasserwacht solche Kurse besuchen zeigt, dass sie
bereit sind, für das Ehrenamt ihre Freizeit zu opfern, was keineswegs selbstverständlich
ist und große Anerkennung verdient. Die Ortsgruppe Vilstal-Kümmersbruck muss
sich also keine Sorgen um Nachwuchs machen.