Mehr als 20 junge Wasserwachtler trafen sich in Hahnbach erstmals zum Lehrgang „Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst“. An zwei Tagen führte Ausbilder Georg Götz die Jugendlichen an die Pflichten und Aufgaben eines Rettungsschwimmers heran. Die Ortsgruppe Vilstal-Kümmersbruck war dabei mit elf Teilnehmern vertreten.

Neben kleineren Theorieeinheiten konnten sich die Ehrenamtlichen vor allem in verschiedenen praktischen Übungen beweisen. Ob Knoten oder Rettungsmittel, im Ernstfall muss der Umgang mit dem Einsatzmaterial einwandfrei klappen. So trainierten die Teilnehmer unter anderem mit Boje und Rettungsgurt, wie man einen Ertrinkenden möglichst schnell und gefahrlos aus dem Wasser ziehen kann. Mit Defibrillator und Übungspuppe vertieften die Wasserwachtler zudem noch ihre Kenntnisse in Erster Hilfe und HLW. Die abschließende Prüfung, schriftlich und im Bad, stellte nach den zahlreichen Probeeinheiten für keinen mehr ein Problem dar.

Der Kurs „Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst“ fand dieses Jahr zum ersten Mal statt und ist als Vorstufe zum Wasserretter gedacht, den man erst mit 16 Jahren absolvieren kann. Die Jugendlichen werden so schon früh auf eine eventuelle Einsatztätigkeit in der SEG vorbereitet.

Schreibe einen Kommentar