Sommer,
Sonne, Strand und Meer – heiße Temperaturen läuten nun endgültig die Badesaison
in ganz Deutschland ein. In Freibädern und Badeseen in ganz Bayern will jeder
das schöne Wetter genießen und sich ins kalte Nass stürzen. Viele Badegäste
bedeuten aber auch gleichzeitig viel Arbeit für Wasserwacht und DLRG, die für
die Sicherheit an den Gewässern sorgen und jederzeit bereit sein müssen, im
Notfall auszurücken. Besondere Gefahrenquellen sind große Seen und Flüsse, die
schon manch ungeübtem oder übermütigem Schwimmer zum Verhängnis geworden sind.
Deshalb hatte die SEG (Schnelleinsatzgruppe) der Wasserwacht
Vilstal-Kümmersbruck für das Wochenende eine Übung angesetzt, um für den
Ernstfall zu proben.

Nach
einer kurzen Materialprüfung brachen fünf Wasserretter mitsamt Rettungsboot von
Kümmersbruck Richtung Kelheim auf. Vor Ort stießen zudem vier Mitglieder der
DLRG Neustadt/Donau hinzu. Zusammen konnte man vereinsübergreifend wichtige Szenarien
wie etwa das Retten einer Person mit Spineboard bzw. Rettungsbrett
durchspielen. Zudem bot sich hier die seltene Gelegenheit, einen Einblick in
die Arbeit des jeweils anderen Vereins zu gewinnen. So lernte der eine vom
anderen. Da es wichtig ist, die Motoren der Rettungsboote in regelmäßigen
Abständen auf ihre Leistung hin zu prüfen, gehörten zur Übung auch mehrere
Bootsmanöver.

Auch wenn die heißen
Temperaturen die Übungsbedingungen erschwerten, konnte man durch das intensive Training wichtige Erfahrungen für
zukünftige Einsätze sammeln. Die SEG Vilstal-Kümmersbruck ist also in jedem
Fall für eine lange Badesaison gewappnet.