Die Wasserwacht Vilstal-Kümmersbruck kann seit kurzem fünf neue Sanitätshelfer und
drei neue Wasserretter in ihren Reihen wissen. Die Jugendlichen und jungen
Erwachsenen besuchten dazu über mehrere Wochenenden einen Lehrgang, den sie
schließlich mit einer Prüfung in Theorie und Praxis erfolgreich absolvierten.

Im Sanitätskurs, der als Fortsetzung und Vertiefung eines Erste-Hilfe Kurses
gedacht ist, wurde den Teilnehmern theoretisches Wissen über die
Körperanatomie, rechtliche Fragen und natürlich das richtige Erkennen und
Behandeln diverser Notfallsituationen vermittelt, wie z.B. der Unterkühlung,
des Schlaganfalls oder des Herzinfarkts. Im praktischen Teil wurden die
zukünftigen Sanitätshelfer in der fachgerechten Nutzung verschiedener
Einsatzgeräte wie dem Defibrillator oder dem tragbaren Sauerstoffgerät
unterwiesen. Auch durften die Teilnehmer die vorher theoretisch behandelten
Notfallsituationen nun in Praxi nachspielen. Ein Schwerpunkt lag hier auf dem
Auffinden einer bewusstlosen Person. An einer Übungspuppe wurde die HLW und das
Einsetzen des Defibrillators geübt. Dieses Szenario war auch Bestandteil der
praktischen Prüfung. Nach dem erfolgreichen Bestehen der Prüfung können die
neuen Sanitätshelfer nun auf Konzerten oder großen Sportveranstaltungen als
Helfer eingesetzt werden, aber auch im Tätigkeitsfeld der Wasserwacht ist eine
Sanitätsausbildung unabdingbar, v.a. wenn man im Bereich der Wasserrettung
tätig ist. Darin haben sich die drei Teilnehmer des Wasserretter-Kurses, für
den der San-Kurs Zugangsvoraussetzung ist, fortgebildet. Auch dieser Lehrgang besteht aus einem theoretischen und
praktischen Teil. Nachdem die Teilnehmer in der Theorie etwas über thermische
Schäden (Unterkühlung, Hitzschlag, …), Ausrüstung eines Wasserretters,
Einsatztaktik sowie Fließgewässer gelernt hatten, mussten sie dieses Wissen
anschließend in der Praxis anwenden. Und so ging es nun darum, die
Wasserretter-Ausrüstung möglichst schnell anzulegen und sich, auch wenn das
Wetter nicht gerade dazu einlud, in den örtlichen See und Fluss zu begeben, um
dort das Retten von Land und im Wasser zu üben. Um sich selbst, den Partner, den
Patienten und die Ausrüstung fachgerecht zu sichern, gehörte zur praktischen
Ausbildung auch eine Unterrichtseinheit über verschiedene Knoten, die im
Einsatzfall von Bedeutung sind. Die frisch ausgebildeten Wasserretter werden
v.a. in der neu gegründeten SEG der Wasserwacht Vilstal-Kümmersbruck gebraucht
und können nun bei Einsätzen verstärkt eingebunden werden.

Dass die Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Wasserwacht solche Kurse besuchen zeigt, dass sie
bereit sind, für das Ehrenamt ihre Freizeit zu opfern, was keineswegs selbstverständlich
ist und große Anerkennung verdient. Die Ortsgruppe Vilstal-Kümmersbruck muss
sich also keine Sorgen um Nachwuchs machen.